Leave a comment

Landesf0o02011

Der Tätigkeitsbericht. Eine sachliche Zusammenfassung von einem ereignisreichen Jahr.

 

Angefangen hat die Vorstandszeit, nach dem Abbau der #LMVB. Wir trafen uns in einer Pizzeria und besprachen, wann wir unsere erste Sitzung abhalten, wann wir zur Vorstandsklausur #klv11 fahren und viele andere Sachen. Wir hatten alle das LMV-Wochenende über wenig geschlafen, saßen aber trotzdem oder gerade deshalb eine ganze Weile gemeinsam zusammen. Das war der Sonntag. Zum Montag kam die erste Montagskrise. Sie sollte nicht die letzte bleiben.

 

Wir hatten auf der LMV die Liste der Kandidaten aufgestellt, dachten wir zumindest. Dem war aber nicht so, da es einen Fehler bei der Auszählung gab. Ich selbst war Wahlhelfer und bis nachts um 4 beim Auszählen. Die Auszählung der Stimmzettel verlief korrekt, aber es wurde das falsche Verfahren zum Auszählen verwendet. Deshalb hatten wir am Montagabend die erste Krisensitzung, weil von verschiedenen Piraten andere Ergebnisse der Wahlergebnisse hatten, als die LMV. Wir beriefen für den nächsten Tag eine außerordentliche Vorstandssitzung ein, um dort darüber zu sprechen. Zu dieser Vorstandssitzung erschienen viele Piraten und es ging um die Frage, ob  die Wahl zu wiederholen sei. Das steht alles im Protokoll. Wir luden zur außerordentlichen LMV ein, bei der die Kandidatenliste beschlossen wurde.

Danach übernahm ich den Geschäftsordnungsbereich IT. Ich erhielt Zugang zu den Systemen von Alex. Die Neugewählten im Vorstand erhielten auch Zugang zum OTRS (dem Ticketsystem in dem die Mails an den Vorstand landen). Die Vorstandstickets sind eines der Hauptaufgabenfelder des Vorstands. Ich weiß nicht, wie viele wir bearbeitet haben, aber es kommen pro Tag zwischen 50 – 100 Mails an. Kurz nach der Wahl waren es aber auch über 1000 pro Tag. Neben den Tickets war eine der Hauptaufgaben des Vorstands die Bearbeitung von Beschlüssen. Insgesamt wurden 131 Beschlüsse in 28 Sitzungen bearbeitet und weitere 326 Beschlüsse im Umlauf.

Wir stellten auf der zweiten LMV endlich nach kontroverser Diskussion die Landesliste durch Nachholen der Stichwahlen, der auf der LMV 2011.1 gewählten Liste, durch.

Dann ging es auch schon mit der Sammlung der Unterschriften los. Wir beschlossen den Kauf der Wahlplakate, die bis dahin größte Summe, die der LaVo bis dahin ausgegeben hat.

Wir beschlossen die Moderation der ML Berlin, da der Ton der innerparteilichen Kommunikation, teilweise unterirdische Züge annimmt. Der Beauftragte für Moderation wurde soweit ich weiß bis jetzt nicht aktiv.

Im April fuhren wir zur bei der Kandidatur versprochenen Vorstandsklausur. Diese Klausur war mMn eine wichtige Voraussetzung für das gute Arbeitsklima innerhalb des Vorstands.

Ein weiterer guter Anlaß zur Kommunikation der Piraten untereinander war dasCamp. Dort trafen sich Piraten aus dem ganzen Bundesgebiet, um bei Lagerfeuer und dem gutem Essen der AG Schnittchen zu quatschen, zu streiten und neue Ideen zu entwickeln.

Wir luden zum Programmparteitag ein, bei dem unser Wahlprogramm für die Wahl zum Abgeordnetenhaus beschlossen wurde.

Durch Wegfall von Kandidaten mußten wir in Pankow in einem Wahlkreis neu aufstellen und ich forcierte auch die Erweiterung der bestehenden BVV-Kandidatenliste (man kann ja nie wissen, wie es kommt ;) #hust).

Nach der Wahl hatten fast alle Piraten alle Hände voll zu tun. Es gab hunderte Presseanfragen, die Plakate mußten eine Woche nach der Wahl wieder runter und es gab hunderte Interessierte und reichlich Pressebesuch bei allen Piratentreffen.

Tätigkeiten in meinem Geschäftsbereich waren hauptsächlich neue Mailinglisten und Mailadressen beantragen, blogs für Bezirke durch Admins zu erstellen, verlorene Passwörter für MLen wiederbeschaffen.

 

Es gab verschiedene Anträge auf Ordnungsmaßnahmen und Parteiausschlüsse, bei denen wir als Vorstand Schlichtungsgespräche führten, und auch in zwei Fällen Parteiausschlußverfahren beim Landesschiedsgericht beantragten.

Wir luden zu vielen Gebietsversammlungen ein, auf denen BVV-Kandidaten gewählt und Bezirksliquids beschlossen wurden. Außerdem beauftragten wir verschiedene Beauftragte.

 

Kurze Zeiten des Urlaubs waren für mich das cccamp und der 28C3.

 

 

Der zweite Teil meines Tätigkeitsberichts ist eher kurz gehalten, da ich es zeitlich im Moment nicht schaffe den ausführlicher zu gestalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *